News

Bundesverfassungsgericht fordert ein drittes Geschlecht im Geburtenregister

i Nov 11th No Comments by

Drittes Geschlecht im Geburtenregister

Ergebnis der Schiedsstelle vom 05.09.2017

Liebe Kolleginnen,

die Hebammenverbände DHV, BfHD und Netzwerk der Geburtshäuser haben gemeinsam am 5.9.2017 dem GKV-Spitzenverband ein neues Angebot gemacht, um ein Verhandlungsergebnis ohne Schiedsspruch zu erzielen.

Dieses wurde leider vom GKV-Spitzenverband abgelehnt. Unser Angebot beinhaltete im Kern:

* Lineare 17%-ige Erhöhung der Hebammenvergütung mit der Feststellung, dass zukünftige Erhöhungsverhandlungen nicht durch Grundlohnsummensteigerung gedeckelt sein dürfen und

* Aussetzen der strukturellen Veränderungen (u.a. Beleghebammen) und Erarbeiten sinnvoller Konzepte, um die 1:2 Betreuung mittelfristig und übergreifend umsetzen zu können, ohne die geburtshilfliche Versorgung zu gefährden.

Nach der Ablehnung durch den GKV-SV hat die Schiedsstelle mit dem heutigen Schiedsspruch die Vertragsinhalte festgesetzt. Hauptinhalte:

* 17%-ige lineare Erhöhung auf die bisherigen Vergütungspositionen,

* Pauschalen für die neu geschaffenenVergütungspositionen (1:1-Beleghebammen) sowie

* weitere strukturelle Veränderungen (u.a. Befundung).

Zu den Konsequenzen aus dem Vertragsinhalt werden wir euch noch informieren. Aus unserer Sicht müssen die Hebammenverbände dringend an einer gemeinsamen Strategie festhalten.

Herzliche Grüße

Christine Bruhn, Isabelle Rosa-Bian, Elke Dickmann-Löffler
Vorstand

Wichtig für alle Hebammen!!! Sicherstellungszuschlag!!! Ausfüllhinweise und Musterantrag der GKV

i Aug 22nd No Comments by

Anschreiben GKV

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GKV Ausfüllhinweise und Musterantrag

https://gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/ambulante_leistungen/hebammen/sicherstellungszuschlag/sicherstellungszuschlag.jsp

„Die Attraktivität von Geburtshäusern als Arbeitsplatz“

i Aug 14th No Comments by

Liebe Geburtshaus-Kolleginnen,

sind auch Sie immer wieder auf der Suche nach Hebammenkolleginnen?

Für die meisten von Ihnen und für die Kolleginnen, die Sie noch zur Verstärkung suchen, ist die Arbeitszufriedenheit DIE zentrale Frage. Sie entscheidet über die Attraktivität des Geburtshauses als Arbeitsort für Hebammen.

Das Geburtshaus Bonn hat zu diesem Thema Kontakt mit der Uni Köln aufgenommen. Die Masterstudentin Ramona Krupp untersucht nun, wie zufrieden Geburtshaus-Hebammen mit ihrem Arbeitsplatz sind und welche Faktoren die Arbeitszufriedenheit beeinflussen. Zusammen mit den Hebammen vom Geburtshaus Bonn und dem Netzwerk der Geburtshäuser hat sie eine Online-Umfrage entwickelt, deren Ergebnis zu Handlungsempfehlungen für Ihre Arbeit in den Geburtshäusern führen soll.

Bitte unterstützen auch Sie Frau Krupp bei dieser Studie!
Selbstverständlich erhalten Sie nach Abschluss der Masterarbeit eine Rückmeldung zu den Ergebnissen bzw. die von Frau Krupp entwickelten Handlungsempfehlungen.

Was ist zu tun?
Bitte leiten Sie das beigefügte Anschreiben von Frau Krupp und den QR-Code recht bald an Ihre Hebammen-Kolleginnen weiter, auch an die Geschäftsführungs- bzw. Verwaltungsmitarbeiter*innen. Das Anschreiben enthält die benötigten Informationen und den Zugang zur Online-Umfrage. Der Zugang ist auch über den QR-Code möglich.

Die Bearbeitungsfrist endet am 03.09.2017.
Bei Fragen erreichen Sie Ramona Krupp über: rkrupp@smail.uni-koeln.de

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.
Anschreiben

Schwere Geburt – Ursachen und Folgen des Hebammenmangels

i Aug 14th No Comments by

Beitrag des Deutschlandfunks im Geburtshaus Charlottenburg

Newsletter Juli 2017

i Jul 13th No Comments by

NL-Juli 2017

DIGITALE MEDIEN ALS SPIELVERDERBER FÜR BABYS

Unsere neu überarbeitete Broschüre „DIGITALE MEDIEN ALS
SPIELVERDERBER FÜR BABYS“ ist ursprünglich auf Wunsch von Hebammen hin
entstanden, weil sie einfach keine Argumente mehr hatten angesichts des
überbordenden Handygebrauchs bei Geburt und Wochenbett. Damals ging es
noch um den Konsum der Erwachsenen und dessen Wirkung auf die frühe
Bindung. Seit das Smartphone omnipräsent ist, hat sich die Problematik
vervielfacht, denn nun sind auch bereits Babys und Kleinkinder an den
Geräten. Das Thema ist deshalb brandaktuell!

Wir haben deshalb das Konzept der Broschüre vermehrt präventiv
ausgerichtet.

Neben den bekannten Fachleuten wie Gerald Hüther, Manfred Spitzer und
Thomas Harms kommen auch neue Stimmen zu Wort aus Psychologie, Therapie
und Medienpädagogik.

Präventive Wege zu finden ist nicht leicht auf diesem Gebiet, aber wir
brauchen sie unbedingt. Aus der Waldorfpädagogik und der Pikler
Pädagogik kennen wir bereits Vieles, das zu einem achtsameren Umgang
mit Säuglingen und Kleinkindern führt. Wir müssen uns nur bewusst
sein, dass der Ansatz bereits bei den werdenden Eltern und nach der
Geburt beginnen muss!

Die Broschüre hat 96 S., ist farbig und kostet Euro
5.90.(Mengenrabatt!) Bestellt kann sie werden auf
www.spielraum-lebensraum.ch [1] unter „Publikationen“. Dort findet Ihr
auch das berührende Buch „BEGLEITUNGSKUNST IN ELTERN-KIND-GRUPPEN“,
in dem ebenfalls ein präventives Konzept beschrieben wird.

Schiedsstelle vom 19. Mai 2017

i Mai 21st No Comments by

Wir haben intensiv gearbeitet und in konstruktiver Atmosphäre alle eingereichten Anträge erörtert. Ein Ergebnis konnte noch nicht erzielt werden. Die Schiedsstelle wird bereits am 4.7. erneut tagen.

Bundesrat Werdender Hebammen: BR WeHe

i Mai 21st No Comments by

Liebe werdende Hebammen!

Wir brauchen Eure Vorschläge und Mitarbeit!! Sagt uns, was an Eurer Schule besonders gut läuft und wobei Ihr Hilfe brauchen könntet! Wir haben schon viele Ideen gesammelt und brauchen noch mehr!!!

Sandra Buchner, Bundesdeligierte, Hebammenschule Bensberg, 2. Ausbildungsjahr
Tobias Richter, Bundesdeligierter, Hebammenschule Erfurt, 2. Ausbildungsjahr
Lori Glass-Tewes, stellvertretende Bundesdeligierte, Hebammenschule Marburg, 1. Ausbildungsjahr

Ihr erreicht uns unter deligierte@br-wehe.de

Weitere Informationen unter www.br-wehe.de

 

Newsletter Mai 2017

i Mai 17th No Comments by

Newsletter Mai 2017

fullsizeoutput_15c6